Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Concert details

951

10.12.2019, 19.30 Uhr ( 94. Saison Abo 5 )
Oekolampad Basel

Boulanger Trio (Hamburg/Berlin)

Erz, Birgit, Violine
Kindt, Ilona, Violoncello
Haltenwanger, Karla, Klavier

Mit der Gründung des Boulanger Trios im Jahr 2006 erfüllten sich die Pianistin Karla Haltenwanger, die Geigerin Birgit Erz und die Cellistin Ilona Kindt den Traum, ihr Leben der Kammermusik zu widmen. Auch zwölf Jahre später empfinden es die drei Musikerinnen noch immer als Privileg, sich tagtäglich mit dem reichen, vielseitigen Repertoire ihrer Gattung beschäftigen zu können. Das Trio, welches in Hamburg und Berlin beheimatet ist und nach wie vor in seiner Ursprungsbesetzung spielt, hat sich in kürzester Zeit einen ausgezeichneten Ruf in der Kammermusikszene erspielt. Als “unwiderstehlich” bezeichnete Die Welt das Ensemble, und der Komponist Wolfgang Rihm schrieb in einem Brief: “So interpretiert zu werden, ist wohl für jeden Komponisten ein Wunschtraum.”

Das Trio begeistert durch sein leidenschaftliches Spiel und seine intelligenten Interpretationen Publikum und Presse gleichermaßen. Durch seine unvoreingenommene Sicht auf die Werke findet es stets seine ganz eigene Tonsprache für jeden Komponisten, mit dem es sich befasst. Hier besticht der in jedem Augenblick spürbare Wille der drei Künstlerinnen zum Ausdruck und die Intensität, mit der sie jedem musikalischen Detail nachspüren. Der ausgeprägte Klangsinn und das blinde Verstehen der drei Musikerinnen, die auch privat gerne Zeit miteinander verbringen, lassen die Konzerte des Trios zu unvergesslichen Momenten werden.

2019/20 stehen Auftritte in der Elbphilharmonie Hamburg, der Liederhalle Stuttgart, beim Ultraschall Festival Berlin, bei Wien Modern und beim Kissinger Sommer auf dem Programm. Das Tripelkonzert von Lera Auerbach wird es beim Enescu Festival Bukarest unter Leitung der Komponistin aufführen. Außerdem setzt das Trio die Zusammenarbeit mit dem Bariton André Schuen fort und präsentiert passend zum Beethoven-Jahr das Programm “Folk Songs” mit Beethovens Schottischen und Irischen Liedern für Stimme und Klaviertrio.

Vorangegangene Spielzeiten führten das Trio in das Festspielhaus Baden-Baden, den Palais des Beaux-Arts Brüssel, die Wigmore Hall London, zum Heidelberger Frühling, den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, zum Dialoge Festival im Mozarteum Salzburg. 2009 debütierte das Trio mit Beethovens Tripelkonzert und den Berliner Symphonikern in der Berliner Philharmonie. Seitdem wird es immer wieder gern als Solistentrio eingeladen und konzertierte unter anderem mit den Niederrheinischen Sinfonikern, den Brandenburger Sinfonikern und dem Berner Sinfonieorchester unter der Leitung von Antoni Wit.

Neben der Beschäftigung mit dem klassischen und romantischen Repertoire sind die Musikerinnen gefragte Interpretinnen Neuer Musik. Unter anderem arbeiten sie mit Komponisten wie Beat Furrer, Wolfgang Rihm, Johannes Maria Staud, Friedrich Cerha, Toshio Hosokawa und Matthias Pintscher zusammen. Im Jahr 2012 startete das Ensemble seine eigene Konzertreihe, die Boulangerie, welche regelmäßig in Hamburg und Berlin und seit 2016 im Musikverein Wien stattfindet. Bei jedem Konzert dieser Serie kombinieren die Musikerinnen klassisches Repertoire mit einem zeitgenössischen Stück, dessen Komponist während des Konzerts anwesend ist und mit den drei Musikerinnen über sein Schaffen spricht.

Das Boulanger Trio kann auf eine beeindruckende Diskographie verweisen: auf bisher acht CDs dokumentiert das Boulanger Trio sein umfangreiches Schaffen. Hier bleibt es seinem Credo treu, immer ein Konzept zu präsentieren. Seit 2016 veröffentlicht es seine Aufnahmen beim Label Avi-Music: Die CD „Solitaires“ mit Kleinoden der Trioliteratur wurde CD des Monats beim Bayerischen, Hessischen und Norddeutschen Rundfunk. Eine CD mit Kammermusik von Friedrich Cerha erschien ebenfalls Anfang 2016, pünktlich zum 90. Geburtstag des Komponisten. Die Einspielung von Beethovens Schottischen und Irischen Liedern gemeinsam mit dem aufstrebenden Bariton Andrè Schuen wurde ebenfalls CD des Monats beim BR Klassik. Die Beethoven-CD sowie die Schostakowitsch-Vasks CD wurden mit dem Supersonic Award geehrt, 2010 erhielt das Trio für seine Brahms-Schönberg-Liszt-CD den begehrten Excellentia Award in Luxemburg. Die zuletzt veröffentlichte CD mit Werken von Juon und Tschaikowsky wurde vom Preis der deutschen Schallplattenkritik zur besten Kammermusikeinspielung des vierten Quartals 2018 erkoren!

Bereits im Gründungsjahr wurde das Ensemble, zu deren Mentoren Hatto Beyerle, Menahem Pressler, Niklas Schmidt und Alfred Brendel zählen, als eines von weltweit acht Klaviertrios zum 5th Melbourne International Chamber Music Competition eingeladen. Im Folgejahr gewannen die drei Musikerinnen den 4. Trondheim International Chamber Music Competition in Norwegen, 2008 wurde ihnen der Rauhe Preis für Neue Kammermusik verliehen.

Das Trio benennt sich nach den Schwestern Nadia und Lili Boulanger, die durch ihre außergewöhnlichen Persönlichkeiten und ihren kompromisslosen Einsatz für die Musik den Musikerinnen bis heute eine große Inspirationsquelle sind.

Dmitrij Schostakowitsch
1906-1975

Klaviertrio Nr. 1, c-moll, op. 8 (1925)

Andante - Allegro - Moderato - Allegro

Frédéric Chopin
1810-1849

Klaviertrio op. 8

Allegro con fuoco
Scherzo. Con moto, ma non troppo
Adagio sostenuto
Allegretto

Mieczyslaw Weinberg
1919-1996

Klaviertrio, op. 24 (1945)

Präludium und Arie: Larghetto
Toccata: Allegro marcato
Poem: Moderato
Finale

(zu Schostakowitsch, Klaviertrio Nr. 1, c-moll, op. 8)

Schostakowitschs 1. Klaviertrio ist das Werk eines Siebzehnjährigen. Er hat es während des Studiums am St. Petersburger Konservatorium von August bis Oktober 1923 komponiert und einer Jugendliebe gewidmet, die er im selben Jahr während seines Kuraufenthalts auf der Krim kennengelernt hatte. Es besteht aus einem Sonatensatz in vier Abschnitten und wirkt durch Dichte und originelle Verarbeitung. Ein Dreitonmotiv, vom Cello exponiert, wird in rhapsodisch gehaltenem Duktus durch Tempo und Beleuchtung variiert. Stilistisch wird es als etwas unausgewogen beurteilt, etwa im Rückgriff auf romantische Vorbilder wie Tschaikowsky oder Brahms. Unter diesen hat man das 3. Klaviertrio von Brahms ausgemacht, das wie weite Teile des Schostakowitsch-Stücks in c-moll steht. Die Uraufführung des rund 13 Minuten dauernden Werks fand am 20. März 1925 in Moskau statt. Am Klavier sass nicht der Komponist, sondern der ein Jahr jüngere Lev Oborin, 1927 Gewinner des 1. Chopin Wettbewerbs und ab 1935 Klavierpartner von David Oistrach. Dem Komponisten brachte 1925 die 1. Sinfonie den Durchbruch; sie greift ein Thema aus dem Trio leicht verändert auf. Dieses erschien erst 1983 im Druck; der Herausgeber, Schostakowitschs Schüler Boris Tischtschenko, hat dafür die fehlenden 22 letzten Takte des Klavierparts ergänzt.

Enjoy chamber music live!
© 2017 Gesellschaft für Kammermusik Basel | Impressum | Facebook