Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Concert details

946

26.3.2019, 19:30 Uhr ( 93. Saison Abo 7 )
Oekolampad Basel

Dover Quartet (Philadelphia)

Link, Joel, Violine 1
Lee, Brian, Violine 2
Pajaro-van de Stadt, Milena, Viola
Shaw, Camden, Violoncello

The phenomenal Dover Quartet catapulted to international stardom following a stunning sweep of the 2013 Banff Competition. Recently named the Cleveland Quartet Award winner, and awarded the coveted Avery Fisher Career Grant, the Dover has become one of the most in-demand ensembles in the world. The Quartet’s rise from up-and-coming young ensemble to occupying a spot at the top of their field has been “practically meteoric” (Strings). With its burnished warmth, incisive rhythms, and natural phrasing, the Quartet’s distinctive sound has helped confirm its status as “the young American string quartet of the moment” (New Yorker). The Quartet serves as the quartet-in-residence for the Bienen School of Music at Northwestern University.

In 2017-18 the Dover Quartet performs more than a hundred concerts around North America and Europe. The Quartet opened the season with performances for Texas Performing Arts, Chamber Music Houston, and Performance Santa Fe before appearing for the Kennedy Center, Philadelphia Chamber Music Society, Library of Congress, Detroit Chamber Music Society, the La Jolla Music Society, and throughout North America and Europe. The Quartet performed together with the superstar violinist Janine Jansen and pianist Jean-Yves Thibaudet in Carnegie Hall’s Stern Auditorium, and will also continue multi-year residencies for the Walton Arts Center’s Artosphere, Peoples’ Symphony, and the Amelia Island Chamber Music Festival.

Cedille Records released the Quartet’s sophomore album, entitled Voices of Defiance: 1943, 1944, 1945 in October 2017. The recording takes listeners on a powerful journey through works written during World War II by Viktor Ullmann, Dimitri Shostakovich, and Simon Laks. The 2016-17 season saw the release of its all-Mozart debut recording on the Cedille label, a nod to the 1965 debut album of the Guarneri Quartet, whose founding violist, the late Michael Tree, joined the Dover Quartet on the recording.

In addition, the group undertook three complete Beethoven quartet cycles, including the University at Buffalo’s famous “Slee Cycle,” which has presented annual Beethoven quartet cycles since 1955 and has featured the likes of the Budapest, Guarneri, and Cleveland Quartets. Rounding out the Quartet’s season were a five-city U.S. tour with bassist-composer Edgar Meyer, a tour of the West Coast with mandolinist Avi Avital, and a European tour. The 2015-16 season included debuts at Carnegie Hall, Yale University, the Lucerne Festival, and as part of the

Lincoln Center “Great Performers” series. Festival appearances have taken the ensemble to the Bard Music Festival, Music at Menlo, La Jolla SummerFest, Artosphere, Chamber Music Northwest, and Caramoor, where the Quartet was named the 2013-14 Ernst Stiefel String Quartet-in-Residence. The group’s world-class collaborators have included pianists Anne-Marie McDermott, Marc-André Hamelin, Peter Serkin, and Jon Kimura Parker; violists Roberto Díaz and Cynthia Phelps; and the Pacifica and Escher Quartets.

In the spring of 2016, the Dover Quartet was recognized with the Hunt Family Award, one of the inaugural Lincoln Center Emerging Artist Awards, and in past years has taken top prizes at the Fischoff Competition and the Wigmore Hall International String Quartet Competition. All four Quartet members are consummate solo artists: first violinist Joel Link took first prize at the Menuhin Competition; violinist Bryan Lee and violist Milena Pajaro-van de Stadt have appeared as soloists with the Philadelphia Orchestra and Tokyo Philharmonic, respectively; and cellist Camden Shaw released a solo album debut on the Unipheye Music label. As Strad magazine observes, “With their exceptional interpretative maturity, tonal refinement, and taut ensemble,” the Dover Quartet is “pulling away from their peers.”

Hailed as “the next Guarneri Quartet” (Chicago Tribune), the Dover Quartet draws from the lineage of that distinguished ensemble, as well that of the Cleveland and Vermeer Quartets; its members studied at the Curtis Institute of Music and Rice University’s Shepherd School of Music, where they were mentored extensively by Shmuel Ashkenasi, James Dunham, Norman Fischer, Kenneth Goldsmith, Joseph Silverstein, Arnold Steinhardt, Michael Tree, and Peter Wiley. It was at Curtis that the Quartet first formed, and its name pays tribute to Dover Beach by fellow Curtis alumnus Samuel Barber. The group has since returned for residencies to Rice in 2011-13, and to Curtis, where it became the conservatory’s first Quartet-in-Residence, in 2013-14. In addition, in 2015 the Dover was appointed the first Resident Ensemble of Peoples’ Symphony Concerts in the 116-year history of New York City’s oldest concert series.

The Dover Quartet is dedicated to sharing its music with under-served communities and is actively involved with Music for Food, an initiative enabling musicians to raise resources and awareness in the fight against hunger.

Samuel Barber
1910-1981

Streichquartett op. 11 (1936)

I. Molto allegro e appassionato
II. Molto adagio –
Molto allegro (come prima) – Presto

Simon Laks
1901-1983

Streichquartett Nr. 3 (1945)

Antonín Dvorák
1841-1904

Streichquartett Nr. 14, As-dur, op. 105, B 193 (1895)

Adagio ma non troppo – Allegro appassionato
Molto vivace
Lento e molto cantabile
Allegro non tanto

(zu Barber, Streichquartett op. 11)

Der amerikanische Komponist Samuel Barber ist einer jener Komponisten, die man fast nur aufgrund eines einzigen Stückes kennt, obwohl oder vielleicht gerade weil er weitgehend als Postromantiker gilt und nie ein Avantgardist war. Weder seine Oper «Vanessa», 1958 gleich nach der Uraufführung in New York bei den Salzburger Festpielen aufgeführt, noch das Violinkonzert (op. 14, 1939/40) noch «Dover Beach» für Streichquartett und Singstimme (op. 3, 1931) – Barber, der eine Gesangskarriere im Auge hatte, hat das Stück selber aufgeführt – konnten sich bei uns definitiv durchsetzen. Auch die in Amerika offenbar häufiger gespielte, von Horowitz uraufgeführte viersätzige Klaviersonate von 1949, die als Meisterwerk gilt, hört man bei uns nie. Wirklich bekannt geworden ist Barber einzig durch sein Adagio for Strings, das man bei den Begräbnissen von Präsident Eisenhower und Albert Einstein gespielt hat. Dass es sich bei diesem Stück um die Bearbeitung für Streichorchester (1938 für Toscanini) des langsamen Satz aus dem Streichquartett op. 11 handelt, ist kaum bekannt. Ein zweites Streichquartett von 1947 blieb unvollendet. Das Quartett op. 11 ist in Rom entstanden, als sich der Komponist aufgrund eines Stipendiums in Europa aufhielt. Es gliedert sich in zwei Abteilungen, von denen die erste den Kopfsatz, die zweite das Adagio und das attacca anschliessende Finale umfasst. Der erste Satz in h-moll, beinahe klassisch in Form und Tonsprache, hält sich einigermassen an die Sonatenform mit drei Themen. Das erste Thema weist ein markantes Kopfmotiv auf, das im ganzen Satz bestimmend bleibt. Das zweite mit elegischem Klang und Duktus, kontrastiert dazu. Ein dritter Gedanke nimmt wieder mehr Bewegung an und spielt mit dem Hauptmotiv, während die Durchführung auf das elegische Material zurückgreift. Eine Überleitung mit dissonanten Reibungen führt zum Hauptthema zurück und somit zur Reprise. Das Adagio in b-moll ist weitgehend ein zarter, ruhiger Klagegesang voll Melancholie und steigert sich nur einmal zu grosser klanglicher Intensität. Der kurze, rund zweiminütige Schlusssatz greift, wie schon die Tempobezeichnung andeutet, auf den Kopfsatz zurück, und endet in einer Art Presto-Coda.

(zu Dvorák, Streichquartett Nr. 14, As-dur, op. 105, B 193)

Dvorák hatte den ersten Satz des As-dur-Quartetts im März 1895 in New York begonnen (bis zum Ende der Exposition). Nach seiner Rückkehr nach Böhmen hatte der sonst so rastlos Tätige keine Lust aufs Komponieren („Die heilige Wahrheit, ich bin ein Faulpelz und rühre die Feder nicht an.“), und als er damit wieder anfing, schrieb er im Spätherbst zuerst ein neues Quartett in G-dur op. 106, welches deshalb auch die niedrigere Nummer 13 trägt. Erst dann verspürte er Lust, auch das angefangene Werk zu vollenden. Vielleicht lässt sich der Grund für die neue Schaffensfreude aus folgender Äusserung erschliessen: „Wir sind gottlob alle gesund und freuen uns, dass es uns nach drei Jahren wieder vergönnt ist, liebe und frohe Weihnachtsfeiertage in Böhmen zu geniessen. Deshalb fühlen wir uns alle so unaussprechlich glücklich.“ Jetzt heisst es plötzlich: „Ich bin jetzt sehr fleissig. Ich arbeite so leicht und es gelingt mir so wohl, dass ich es mir gar nicht besser wünschen kann.“ Am 30. Dezember war das Werk vollendet. Unter diesen Umständen verwundert nicht, dass die beiden letzten Quartette den Höhepunkt in Dvoráks Quartettschaffen bilden; sie sind anspruchsvoller als das berühmtere „Amerikanische Quartett“ von 1893. Über diesem letzten Kammermusikwerk liegt die richtige Mischung zwischen freundlicher Leichtigkeit und formaler Sicherheit, so dass der Wiener Kritiker Eduard Hanslick von „reiner Meisterschaft“ sprach.