Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Kammermusik Basel | Basle Chamber Music Society

Concert details

945

26.2.2019, 19:30 Uhr ( 93. Saison Abo 5 )
Oekolampad Basel

Ingeborg Danz, Alt
Michael Gees, Klavier

Danz, Ingeborg, Alt

Gees, Michael, Klavier

Born in Witten an der Ruhr, alto singer Ingeborg Danz studied school music at the University of Music Detmold. After her state examination, she continued her studies with Heiner Eckels and finished her concert examination with distinction. She was awarded numerous prizes and scholarships of the German Music Council and the Richard-Wagner Society.

Despite of the fact that Ingeborg Danz has already guest performed at various opera houses such as Hamburg State Opera she focuses undoubtedly on concert singing and recitals. She is regularly performing with Internationale Bachakademie Stuttgart and Helmut Rilling, as well as with Philippe Herreweghe and the Collegium Vocale Gent.

Ingeborg Danz´ concert repertoire includes late Romantic works such as Mahler’s symphonies, Berlioz’ Nuits d’été, Schumann’s Faust-Szenen, masses by Bruckner and Beethoven but she can be considered as one of the leading Bach alto singers. After a performance of the b-minor Mass with the Munich Philharmonic a critic from Munich wrote: "Ingeborg Danz, the currently leading interpreter - those who have been musically overwhelmed by this "Agnus Dei"-Aria are spoiled for all further b-minor-Masses to come!” Being a member of the board, Ingeborg Danz is also closely connected to The Neue Bachgesellschaft Leipzig.

She has worked with conductors like Riccardo Muti, Herbert Blomstedt, Manfred Honeck, Christopher Hogwood, Philippe Herreweghe, Riccardo Chailly, Heinz Holliger, Helmuth Rilling, Ivan Fischer, Ingo Metzmacher and Semyon Bychkov at prestigious venues as Teatro Alla Scala, the Festivals of Lucerne and Salzburg and the world´s major orchestras: Royal Concertgebouw Orchestra, Boston Symphony Orchestra, Vienna Philharmonic Orchestra and Munich Philharmonic , Gewandhaus Orchestra Leipzig, Bavarian Radio Symphony Orchestra , DSO Berlin, NDR Hamburg, Bamberger Symphoniker, SWR Radio Symphony Orchestra Stuttgart, Swedish Radio Symphony Orchestra, Berlin Philharmonic, NHK Symphony Orchestra, San Francisco Orchestra, Los Angeles Philharmonic Orchestra, Minnesota Orchestra, National Symphony Orchestra Washington and Chicago Symphony Orchestra.

In the current season, Ingeborg Danz will, amongst others, guest perform at the Collegium 1704 (Mozart´s Requiem) in Warsaw under Vaclav Luks, sing in Bach´s b-minor Mass at the Théâtre des Champs-Elysées with Bachakademie Stuttgart and Dvorak´s Stabat Mater at the Philharmonie Berlin with the Staatskapelle Halle and conductor Jörg P. Weigle. With the Philharmonisches Staatsorchester Hamburg she can be heard in Hamburg under Enoch zu Guttenberg with a cantata by J. S. Bach and Beethoven´s 9th Symphony. Furthermore, she is performing Bach´s Christmas Oratorio in Dresden´s Frauenkirche under Roderich Kreile.

Ingeborg Danz has a particular passion for recitals. Accompanied on the piano by Michael Gees or Daniel Heide she performs recitals, awarding her regularly exuberant reviews. Her extensive repertoire is documented by many CD recordings: Mozart Masses under the baton of Nikolaus Harnoncourt published by Teldec, distinguished recordings with Philippe Herreweghe with Harmonia Mundi, Lieder by Johannes Brahms with hänssler as well as a coproduction with Stuttgart Bachakademie under Helmuth Rilling, amongst others both Bach Passions, b-minor-Mass and Christmas Oratorio – also with hänssler. Brilliant Classics published a box dedicated to the complete works of Johannes Brahms, including a Lied-CD with Ingeborg Danz accompanied on the piano by Helmut Deutsch.

Felix Mendelssohn Bartholdy
1809-1847

«Nachtlied» (Text: Joseph von Eichendorff), op. 71/6, MWV K 124 (1847)

Johann Sebastian Bach
1685-1750

«Der lieben Sonnen Licht und Pracht» (Text: Christian Scriver), BWV 446 (1736)

John Dowland
1563-1626

«In Darkness let me dwell» (Lautenlieder) (publ. 1610)

Robert Schumann
1810-1856

«An den Mond» (K. J. Körner nach Lord Byron), op. 95/2 (1849)

Felix Mendelssohn Bartholdy
1809-1847

«Der Mond» (Text: E. Geibel), op. 86 Nr. 5 (1847)

Johann Sebastian Bach
1685-1750

«Der Tag ist hin» (Johann Christoph Rube), BWV 447 (1735)

Franz Schubert
1797-1828

«Nachtstück», op. 36/2, D 672 (Text: Johann Mayrhofer) (1819)

Wiegenlied (Textdichter unbekannt), op. 98/2, D 498 (1816)

Johannes Brahms
1833-1897

«Abenddämmerung» (Adolf von Schack), op. 49/5 (1868)

«In stiller Nacht» (Volkslied), WoO 33/42 (1893/94)

«Sandmännchen» (Anton Wilh. von Zuccalmaglio, Volks-Kinderlied), WoO 31/4 (1857)

John Dowland
1563-1626

«Flow my tears» (Lautenlieder) (publ. 1610)

Hugo Wolf
1860-1903

«Nachtzauber» (Eichendorff-Lieder Nr. 8) (1886/87)

Johannes Brahms
1833-1897

«Geheimnis» (Carl August Candidus), op. 71/3 (1877)

Robert Schumann
1810-1856

«Mondnacht» (Joseph von Eichendorff), op. 39/5 (1840)

Johannes Brahms
1833-1897

«Der Tod, das ist die kühle Nacht» (Heinrich Heine), op. 96/1 (1884)

Johann Sebastian Bach
1685-1750

«Der Tag mit seinem Lichte» (Paul Gerhardt), BWV 448 (1736)

Hugo Wolf
1860-1903

«In der Frühe» (Eduard Mörike) (1888)

Richard Strauss
1864-1949

«Die Nacht» (Hermann von Gilm), op. 10/3 (1882-83)

Gustav Mahler
1860-1911

«Um Mitternacht» (Friedrich Rückert) (Rückert-Lieder Nr. 3) (1901)

(zu Mendelssohn Bartholdy, «Der Mond» (Text: E. Geibel), op. 86 Nr. 5)

Unter Felix Mendelssohns 79 Sololiedern sind einige bis heute bekannt geblieben (etwa die Heine-Vertonungen Gruss [Leise zieht durch mein Gemüt] und Auf Flügeln des Gesanges); Bedeutung haben sie für die Entwicklung des romantischen Liedes nicht wirklich erreicht. Die Lieder ohne Worte erlangten da einen anderen Stellenwert. Im Gegensatz zu Schumann verlegt Mendelssohn den musikalischen Gedanken nicht ins Klavier. Die Schönheit der Lieder liegt in der oft schlichten Eleganz und Poesie, im Einfangen einer Stimmung. An seinen Verleger schrieb er: „Ich kann mir nur dann Musik denken, wenn ich mir eine Stimmung denken kann, aus der sie hervorgeht.“ Wir erleben dies in der typischen Elfenmusik in Heines Neue Liebe und in der Beruhigung innerer Aufgewühltheit in Geibels Mond. Am meisten überrascht das unheimlich-witzige, mit ungewohnten Klängen – Ähnliches gibt es in gewissen Loewe-Balladen – aufwartende Hexenlied aus dem op. 8 (dessen Nr. 2, 3 und 12, ohne dass ihr Name genannt worden wäre, von Fanny stammen).

(zu Schubert, «Nachtstück», op. 36/2, D 672 (Text: Johann Mayrhofer))

... Auch Nachtstück nach dem Gedicht des 1836 im Selbstmord endenden Schubertfreundes Mayrhofer spricht von Todessehnsucht. Wunderbar die abwärts führende Melodie zu den Worten «so nimmt der Alte seine Harfe und schreitet und singt waldeinwärts und gedämpft»...

(zu Strauss, «Die Nacht» (Hermann von Gilm), op. 10/3)

Der junge Strauss hat sich für seine über 200 Lieder weniger an die Grossen unter den Dichtern gehalten. Seine Vorlieben gelten Bierbaum, Dahn, Dehmel, Gilm, Hart, Henckell oder Schack. Die Lieder sind meist nicht für das musikalische Zuhause, sondern für den grossen Konzertsaal gedacht, wie auch die Orchestrierungen zeigen. Darum kommen auch kompositorische Mittel des Fin de siècle zum Zug, die man aus den sinfonischen Werken und Musikdramen kennt. Und doch stimmt Strauss oft lyrische Töne an, bei denen grosse Melodiebögen und die Leichtigkeit der Stimme betont werden. Im op. 10, acht Liedern aus Gilms «Letzte Blätter», lässt der Achtzehnjährige in «Die Nacht» Schumann anklingen und die Lichter in fahlen Klängen erlöschen.

(zu Wolf, «Nachtzauber» (Eichendorff-Lieder Nr. 8))

Wolf, dessen Eichendorff-Lieder zahlenmässig und im Bekanntheitsgrad hinter den Mörike- und Goethe-Vertonungen zurückstehen, hat schon zwischen 1880 und 1883 Eichendorff-Gedichte vertont, darunter Nachruf (Du liebe treue Laute) oder In der Fremde VI (Wolken, wälderwärts gegangen). Zwei davon (Erwartung / Die Nacht) hat er 1889 in seine 20 Stücke umfassende Ausgabe der Eichendorff-Lieder aufgenommen, sie später aber wieder ausgeschieden. Erst 1887 hatte er die „keck humoristische, derb-sinnliche Seite des Dichters, welche ziemlich unbekannt“ entdeckt.

Enjoy chamber music live!
© 2017 Gesellschaft für Kammermusik Basel | Impressum | Facebook