Concerts Season 2004-2005

  • 8.3.2005
  • 20.15
  • 79.Season
  • Zyklus A
Stadtcasino, Hans Huber-Saal

Cuarteto Casals (Barcelona)

Founded in 1997 at the Escuela Reina Sofía in Madrid, the Cuarteto Casals celebrated its 20thanniversary season with an especially ambitious, multi-year project: a six-concert series of the complete Beethoven quartets, accompanied by six commissioned works from composers of its generation, performed in cities throughout Europe, Asia and Latin America including London, Vienna, Berlin and Tokyo. Highlights of coming seasons include cycles of the complete late Mozart quartets as well as projects focusing on Hungarian composers Bartók, Ligeti and Kurtág.

Since winning First Prizes at the London and Brahms-Hamburg competitions, Cuarteto Casals has been a repeated guest at the world’s most prestigious concert halls including Carnegie Hall, Philharmonie Cologne, Cité de la Musique Paris, Schubertiade in Schwarzenberg and Concertgebouw Amsterdam, among many others around the world.

The quartet has compiled a substantial discography with the Harmonia Mundi label, including to date 12 CD’s, with repertoire ranging from lesser known Spanish composers Arriaga and Toldrá to Viennese classics Mozart, Haydn, Schubert and Brahms, through 20th Century greats Debussy, Ravel and Zemlinsky, as well as a live Blue-Ray recording of the complete Schubert quartets, for Neu Records. In 2018 the first of a three-volume recording of the Beethoven quartets was relaeased on the Harmonia Mundi label to great critical acclaim; the second box- set will be released in 2019 and the final group in 2020, to coincide with the 250th anniversary of the composer’s birth.

A prize from the prestigious Burletti-Buitoni Trust in London enabled the quartet to begin a collection of matching Baroque and Classical period bows which it uses for works from Purcell through Schubert, refining its ability to distinguish between diverse musical styles. In addition, the quartet has been profoundly influenced by its work with living composers, especially György Kurtág, and has given the world premiere of quartets written by leading Spanish composers, including a new concerto for string quartet and orchestra by Francisco Coll, premiered with the Orquesta Nacional de España.

In recognition of its unique contributions to the cultural life within Catalunya and throughout Spain, Cuarteto Casals has been acknowledged as cultural ambassadors by the Generalitat of Catalunya and the Institut Ramon Llull. Past awards include the Premio Nacional de Música, the Premi Nacional de Cultura de Catalunya and the Premi Ciutat Barcelona. The quartet performs yearly on the extraordinary collection of decorated Stradivarius instruments in the Royal Palace in Madrid, where it will be quartet in residence through 2020.

Cuarteto Casals often appears on television and radio throughout Europe and North America, and in addition to giving much sought-after masterclasses, is quartet in residence at the Koninklijk Conservaotrium Den Haag and at the Escola Superior de Musica de Catalunya in Barcelona, where all four members reside.

Das op. 33, mit dem Haydn, der zuvor mit den opp. 9, 17 und 20 das Streichquartett recht eigentlich geschaffen hatte, seinen Durchbruch zum «grossen» Streichquartettkomponisten geschafft und eine neue Epoche eingeleitet hat (allbekannt seine Bemerkung, sie seien «auf eine gantz neue Besondere Art» gemacht), trägt neben vielen anderen Beinamen auch den ebensowenig authentischen «Gli Scherzi». In der Tat wird der Tanzsatz konsequent als Scherzo bezeichnet. Im 4. Quartett klingt dieses Scherzo allerdings mehr wie ein konventionelles, sogar sanftes Menuett. Vielleicht muss man den Begriff Scherzo allgemeiner fassen, finden sich doch im op. 33 zahlreiche scherzhaft-heitere Elemente, auch ganze Sätze. Darin kontrastiert op. 33 zum weitgehend ernsthaften, durch Fugen geprägten op. 20 (das allerdings auch Scherzando-Sätze aufweist). Liegt hier etwa das Neue? In der Verbindung von scherzhafter Heiterkeit, etwa im Schlusssatz des B-dur-Quartetts mit der pointierten Steigerung in der Pizzicato-Coda, und den ernsthaften, aber immer melodiös geprägten langsamen Sätzen wie hier dem Largo? Ist es das in Kammermusik versetzte Dramma giocoso oder eine Art Opera buffa, die ja auch ihre ernsthaft-tiefsinnigen Momente haben kann?

Und Heiterkeit bei Brahms? Als heiterer Komponist gilt der Hamburger – trotz einzelnen der Ungarischen Tänze oder Lieder (und schon gar nicht wegen der Akademischen Festouvertüre) – gewiss nicht. Dass allerdings das B-dur-Quartett das heiterste unter den drei Quartetten ist, dürfte unbestritten sein. Es entstand im Sommerurlaub 1875 im hübsch gelegenen Ziegelhausen am Neckar östlich von Heidelberg, wo Brahms auch an der 1. Sinfonie arbeitete. Im Mai 1876 spielte das Joachim-Quartett das Werk im privaten Rahmen im Hause Clara Schumanns in Berlin, im Herbst öffentlich ebenfalls in Berlin; kurz danach folgte das Hellmesberger-Quartett in Wien.

Schuberts a-moll-Quartett sei, so Schuberts Freund, der Maler Moritz von Schwind, «im ganzen sehr weich, aber von der Art, dass einem Melodie bleibt wie von Liedern, ganz Empfindung». Also nicht Heiterkeit im Sinne des Scherzes. In diesem ersten vollgültigen Quartett nach dem Entwicklungsschub im Instrumentalen der Jahre 1822–24 klingen tatsächlich Lieder an: Im 1. Satz, der ganz «weich» zwischen der Unruhe der Begleitfiguren und der Ruhe der Kantilene schwankt, das zehn Jahre ältere Gretchen-Lied «Meine Ruh ist hin» (D 118). Zu Beginn des gar nicht tanzhaften Menuetts erklingt im Cello ein Motiv aus dem Schiller-Lied «Die Götter Griechenlands» (D 677, 1819), das A-dur-Trio zitiert daraus die Melodie zum Text «Kehre wieder, holdes Blütenalter der Natur». Im Andante verwendet Schubert 16 Takte lang – im Gegensatz zum zeitgleich geplanten d-moll-Schwesterwerk – kein Lied, sondern ein Thema aus dem 2. Entre-Act der Schauspielmusik zu «Rosamunde». Es dient im Schauspiel dem nachdenklichen Zurückblicken – und so empfinden wir alle Zitate und Anklänge im ganzen Quartett. Auch die alla zingarese-Anklänge im Finale könnten diese Funktion haben. Es zeigt sich hier nicht, wie man glaubte, Schuberts Unfähigkeit, unabhängig von Liedern zu komponieren, vielmehr ein gezieltes, in der entscheidenden Phase der Neuorientierung reflektierendes Zurückblicken.

rs

Joseph Haydn 1732-1809

Streichquartett Nr. 40, B-dur, op. 33, Nr. 4, Hob. III:40 (1781)
Allegro moderato
Scherzo: (Allegretto) – Minore
Largo
Presto

Johannes Brahms 1833-1897

Streichquartett Nr. 3, B-dur, op. 67 (1875)
Vivace
Andante
Agitato (Allegretto non troppo) – Trio
Poco Allegretto con Variazioni – Doppio Movimento

Franz Schubert 1797-1828

Streichquartett Nr. 13, a-moll, op. 29, D 804 «Rosamunde» (1824)
Allegro ma non troppo
Andante
Menuetto: Allegretto – Trio
Allegro moderato