Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Ensemble-Details

Elisabeth Kulman, Mezzosopran

Elisabeth Kulman gilt als eine der führenden Mezzosopranistinnen und Altistinnen ihrer Generation. Ihre Ausbildung erhielt die Österreicherin an der Wiener Musikuniversität. Zunächst an der Volksoper, dann an der Wiener Staatsoper entwickelte sie sich rasch zum «Publikumsliebling Nummer eins» (Die Presse). Sie ist gleichermassen im italienischen, französischen, slawischen und deutschen Fach zu Hause. Zu ihren wichtigsten Partien auf den internationalen Opernbühnen zählen Carmen, Fricka und Waltraute in Wagners «Ring» (etwa beim Lucerne Festival 2013, Fricka in nächster Zeit wieder an der Bayerischen Staatsoper München), Brangäne (Tristan), Herodias (Salome), Mrs. Quickly (Falstaff), Ulrica (Maskenball), Marina (Boris Godunow), Orlofsky (Fledermaus) oder Glucks Orfeo (Salzburger Festspiele 2010). Besondere Aufmerksamkeit erregte sie 2010 in der Uraufführung von Aribert Reimanns »Medea” an der Wiener Staatsoper. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer musikalischen Tätigkeit liegt im Konzertbereich, insbesondere im Liedgesang, meist zusammen mit dem Pianisten Eduard Kutrowatz. Gerade bei den «Wesendonck-Liedern» werden ihre Interpretationen hoch gerühmt. In einer Konzertkritik hiess es 2013: »Allein die in ihr Edeltimbre getauchten ‘Wesendonck-Lieder’ waren den Besuch wert. Elisabeth Kulman machte Wagners grossen Seufzer in fünf Akten zu 20 Sternminuten.» Diese Lieder hat sie mit Eduard Kutrowatz auf dem Erard-Flügel Wagners in Tribschen für arte (Sendung 19. Mai 2013) aufgenommen.

Auftritte

  Datum Saal Zyklus Weitere Musiker Aufnahmen
895 3.2.2015 Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal Zyklus A Eduard Kutrowatz, Klavier

Besetzung

InstrumentNameErstmals / Letztmals
Mezzosopran Kulman, Elisabeth 3.2.2015

Aufgeführte Werke

Christoph Willibald Gluck «Ach, ich habe sie verloren», Arie des Orpheus aus: «Orpheus und Eurydike», 3. Akt, 1. Szene 3.2.2015
Franz Liszt «Es muss ein Wunderbares sein» (Oscar von Redwitz), S 314 3.2.2015
«Es war ein König in Thule» (J. W. von Goethe), S 278 3.2.2015
«Ich liebe dich» (Friedrich Rückert), S 315 3.2.2015
Liebesträume, 3 Notturnos für das Pianoforte, S 541, Nr. 2, «Seliger Tod», E-dur 3.2.2015
«Vergiftet sind meine Lieder» (Heinrich Heine), S 289 3.2.2015
Robert Schumann Frauen.Leben.LIEBE: Klavierstücke und Lieder 3.2.2015
Richard Wagner Aus: «Das Rheingold», Vorabend zum «Ring des Nibelungen», WWV 86/1, 4. Szene: Erdas Warnung an Wotan: «Weiche, Wotan, weiche!» 3.2.2015
Aus: Fünf Lieder nach Gedichten von Mathilde Wesendonck für eine Frauenstimme und Klavier, WWV 91 Nr. 3-5 3.2.2015

Kammermusik live erleben!
© 2019 Gesellschaft für Kammermusik Basel | Impressum | Facebook