Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Werkdetails

Streichquartett Nr. 6, Sz 114 (1939)

Béla Bartók
1881-1945
Mesto – Vivace
Mesto – Marcia
Mesto – Burletta: Moderato
Mesto

Dauer ca: 00:29

Bartók, lange Zeit ein Meister in der Synthese von Kunst- und Volksmusik, wandte sich im sechsten, vom Komponisten als Gast Paul Sachers in Gstaad im August 1939 begonnenen Quartett von diesem Prinzip ab. Die Zeit verlangte wohl anderes, wie die verschiedenen, stetig wachsenden Abhandlungen derselben Mesto-Musik zu Beginn der vier Sätze zeigen. Obwohl parodistisch-groteske Elemente in den Mittelsätzen nicht fehlen, ist es der Trauerton, der den Charakter des Werks bestimmt. Die Rückkehr zur Viersätzigkeit und zur Tonalität sind äussere Zeichen für den neuen Standort in Bartóks Leben und Schaffen. Das Auskosten des Mesto-Charakters bis hin zum Verstummen bedeutet nicht nur den Schluss von Bartóks Quartettschaffen, sondern auch, was der Komponist nicht wissen konnte, des letzten in Europa geschriebenen Werks.

Aufführungen

824 2.2.2009 Quatuor Ysa˙e
668 14.3.1995 Emerson String Quartet
534 4.5.1982 Melos-Quartett
414 23.1.1973 Guarneri Quartet
325 19.11.1963 Végh-Quartett
267 20.1.1957 Végh-Quartett
197 28.11.1950 Végh-Quartett
195 23.2.1950 Végh-Quartett