Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Konzert-Details

936

23.10.2018, 19:30 Uhr (Abo 7 93. Saison)
Oekolampad Basel

JACK Quartet (New York)

Der auf den ersten Blick überraschende Name des JACK Quartet und dessen Schreibweise in Majuskeln erklärt sich aus den Initialen der Vornamen seiner Mitglieder in der Reihenfolge John – Ari – Christopher – Kevin. Schon seit längerer Zeit gilt das Quartett für die Neue Musik als Thronfolger des Arditti String Quartet, mit dem es auch studiert hat. Die vier noch jungen amerikanischen Musiker haben sich, vielleicht noch konsequenter als ihr Vorbild, der zeitgenössischen Musik verschrieben. Dabei arbeiten sie mit Komponisten wie Kurtág, Lachenmann, Rihm oder eben auch G. F. Haas zusammen. Die Mitglieder haben sich während des Studiums an der Eastman School of Music in Rochester/New York kennengelernt. Wichtige Anregungen erhielten sie zudem vom Kronos Quartet, vom Muir String Quartet, Mitgliedern des Ensemble Intercontemporain und bei der Lucerne Festival Academy. In Amerika wurden die „explosive virtuosity“ (Boston Globe) oder die „viscerally exciting performances“ des Quartetts gerühmt. Inzwischen lösen die JACKs weltweit Begeisterung aus. 2013 spielten sie in den renommiertesten Konzertsälen der USA, aber auch in Europa, etwa bei den bedeutendsten Veranstaltungen für Neue Musik (Darmstadt, Donaueschingen, Witten). Beim Lucerne Festival waren sie 2013 „quartet-in-residence“ und spielten Renaissance-Stücke sowie Werke von Czernowin, Haas (5. Quartett), Lachenmann, Nono, Rădulescu, Schweinitz, Webern und Xenakis (dessen Streichquartette sie eingespielt haben). Das Quartett unterrichtet inzwischen in Workshops bei den wichtigsten Institutionen der USA oder bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt. Im selben Jahr 2013 erhielt das JACK Quartet den New Music USA’s 2013 Trailblazer Award.