Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Konzertdetails

922

25.4.2017, 19:30 Uhr (Zyklus A 91. Saison)
Oekolampad Basel

Julia Kleiter, Sopran
Michael Gees, Klavier/Fabio di Càsola, Klarinette

Kleiter, Julia, Sopran

Gees, Michael, Klavier
di Càsola, Fabio, Klarinette

Julia Kleiter stammt aus Limburg an der Lahn. Hier erhielt sie ihre erste musikalische Ausbildung im Domchor und in der Mädchenkantorei. Sie studierte Gesang an den Musikhochschulen Hamburg und Köln. Ihr Operndebüt gab sie 2004 als Pamina an der Opéra Bastille in Paris. In dieser Rolle ist sie auch hierzulande durch die Fernsehübertragung der Premiere am Opernhaus Zürich unter Nikolaus Harnoncourt bekannt geworden (2007). Die NZZ rühmte: «Als Pamina setzt Julia Kleiter dem insgesamt bestechenden Ensemble die Krone auf.» Seither singt sie an vielen Opernhäusern Händel- oder Mozartpartien (Pamina, Donna Elvira, Fiordiligi, Susanna), doch hat sie auch als Strauss-Sängerin mit Sophie (Rosenkavalier) oder Zdenka (Arabella) brilliert. Heute gehört auch Eva in Wagners «Meistersingern» zu ihren Rollen. Als Konzertsängerin ist sie in der ganzen Welt zu erleben. Eine ihrer Vorlieben sind Liederabende, manchmal mit ihrem Onkel und oft zusammen mit Michael Gees. Mit ihm ist sie 2009 in unseren Konzerten aufgetreten und hat Schumann (op. 39) sowie Mörike-Lieder von Wolf und Strauss dargeboten.

Der 1953 als Sohn zweier Sänger geborene Michael Gees hatte schon mit drei Jahren kein lieberes Spielzeug als das Klavier. Bereits als Kind gewann er Wettbewerbe. Später studierte er in Wien und Detmold. Doch was ganz nach einer grossen Solistenkarriere aussah, verwandelte sich nach einem Ausbruch aus der Welt der Wettbewerbe und des Karrieredenkens in andere Richtungen. Gees wandte sich nach Wiederaufnahme des Klavierstudiums der subtilen Kunst der Liedbegleitung zu, suchte aber auch andere Formen der Musikvermittlung. Als Liedpianist, den man insbesondere als Begleiter von Christoph und Julian Prégardien kennt, der aber auch mit vielen anderen Sängerinnen und Sängern zusammenarbeitet, konzertiert er heute weltweit. Meist ergeben sich dabei originelle und einfühlsam zusammengestellte Programme. Zudem ist eine Reihe von Einspielungen entstanden, darunter die gerühmte Aufnahme der «Schönen Müllerin» mit Christoph Prégardien (erschienen 2008). Gees pflegt und unterrichtet zudem Improvisation, gerade auch im Bereich Lied.

Fabio di Càsola, 1967 in Lugano geboren, war 1990 1. Preisträger beim Internationalen Wettbewerb von Genf. Bald war er als Solist gefragt. 1991 bis 2012 war er Soloklarinettist im Musikkollegium Winterthur. 1998 wurde er zum ‚Schweizer Musiker des Jahres’ gewählt. Als Mitglied verschiedener Formationen pflegt er die Kammermusik. 1994 ist er zusammen mit dem Amati Quartett und anderen Bläsern mit dem Schubert-Oktett und 2015 im Zurich Ensemble in unseren Konzerten aufgetreten. Er hat mehrere CDs mit Klarinettenkonzerten (Mozart, Weber) und Kammermusik (Brahms) aufgenommen. Di Càsola unterrichtet an der Zürcher Hochschule der Künste.

Programmheft

Johannes Brahms (1833-1897)

Acht Lieder für eine Singstimme und Klavier; Nr. 2 bis 8 aus «49 Deutsche Volkslieder» (WoO 33, publ. 1894)

Ständchen (Franz Kugler), op. 106/1 (publ. 1889)

Es ging ein Maidlein zarte, WoO 33/21 *

Da unten im Tale, WoO 33/6

Es steht ein’ Lind’, WoO 33/41

Die Sonne scheint nicht mehr, WoO 33/5

Erlaube mir, fein’s Mädchen, WoO 33/2 *

Schwesterlein, Schwesterlein, WoO 33/15

Feinsliebchen, WoO 33/12 *

Gustav Mahler (1860-1911)

Liebst Du um Schönheit (Friedrich Rückert) (1902)

Frühlingsmorgen (Richard Leander) (um 1880-82)

Ich ging mit Lust durch einen grünen Wald (Des Knaben Wunderhorn) (um 1880-87)

Erinnerung (Richard Leander) (um 1880-87) *

Rheinlegendchen (Des Knaben Wunderhorn) (1893)

Wer hat dies Liedlein erdacht? (Des Knaben Wunderhorn) (1892)

Franz Schubert (1797-1828)

Frühlingsglaube (Ludwig Uhland), D 686 (1820) *

Ganymed (J. W. von Goethe), op. 19/3, D 544 (1817)

Romanze (Friedrich von Matthisson), D 114 (1814) *

An die Natur (Friedrich Leopold zu Stolberg), D 372 (1816) *

Abendbilder (Johann Peter Silbert), D 650 (1819) *

Der Hirt auf dem Felsen für Singstimme, Klarinette und Klavier (Wilhelm Müller/Karl August Varnhagen von Ense), D 965 (1828)