Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Konzertdetails

730

29.1.2001, 20:15 Uhr (Zyklus B 75. Saison)
Stadtcasino Basel, Hans Huber-Saal

Amati Quartett (Basel)

Zimmermann, Willi, Violine 1
Nawrotek, Katarzyna, Violine 2
Corti, Nicolas, Viola
Herrmann, Claudius, Violoncello

Das Amati Quartett formierte sich 1981 und erhielt schon im folgenden Jahr den 1. Preis am Wettbewerb in Evian. 1986 folgte der 1. Preis im Karl-Klingler-Wettbewerb in München. Geprägt wurde es durch die Zusammenarbeit mit dem Alban Berg Quartett, dem Amadeus Quartett und mit Walter Levin. Neben dem klassischen und romantischen Repertoire liegt dem Ensemble einerseits vergessene oder wenig bekannte Musik des 20. Jahrhunderts, andererseits vor allem die neueste Musik unserer Zeit am Herzen. In unseren Konzerten hat es Kelterborns 5. Quartett (1990; liegt auf CD vor), Isang Yuns 6. Quartett (1992; ebenfalls auf CD), Bettina Skrypczaks Nr. 3 (1994), Flammers «Phasenweise still und ohne Grenze» (mit Vibraphon) und 1998 Jacques Wildbergers Streichquartett zur Uraufführung gebracht. Es ist also seit Jahren nicht nur regelmässiger Gast in unseren Konzertreihen, sondern ist dabei - wie auch heute - zu dem Uraufführungsquartett unserer Konzerte geworden. Besonders gerühmt wurde das Amati Quartett für seine Aufnahme der Bartók-Quartette.

Neu liegt die CD-Aufnahme mit den Quartetten op. 50 von Joseph Haydn vor, die am heutigen Abend aus der Taufe gehoben wird.

Igor Strawinsky
1882-1971

Drei Stücke für Streichquartett (1914-18)

MM. Viertel = 126
MM. Viertel = 76 – Allegro
MM. Halbe = 40

Joseph Haydn
1732-1809

Streichquartett Nr. 44, B-dur, op. 50, Nr. 1, Hob. III:44 (1787)

Allegro
Adagio non lento
Menuetto (Poco Allegretto) – Trio
Finale: Vivace

Streichquartett Nr. 45, C-dur, op. 50, Nr. 2, Hob. III:45 (1787)

Vivace
Adagio cantabile
Menuetto. Allegro - Trio
Finale. Vivace assai

Streichquartett Nr. 46, Es-dur, op. 50, Nr. 3, Hob. III:46 (1787)

Allegro con brio
Andante più tosto allegretto
Menuetto - Trio
Finale. Presto

Preussische Quartette mit modernen Intermezzi I

Sechs Jahre waren vergangen, seitdem Haydn das Epochenwerk der Streichquartette, das op. 33, geschrieben und anfang 1782 bei Artaria veröffentlicht hatte. Inzwischen hatte Mozart 1782 bis 1785 seine sechs Haydn gewidmeten Quartette komponiert und sie im Frühjahr Haydn in einer Privataufführung vorspielen lassen. Haydn selbst hatte in dieser Zeit ein einziges Quartett geschrieben (d-moll op. 42). Jetzt scheint für ihn die Zeit reif geworden zu sein, auf Mozart zu reagieren. Bereits 1784 scheint er die neue Serie geplant zu haben, wie ein Brief an Artaria vom 5. April belegt, doch dann ruhte die Sache. Erst am 11. Februar 1787 versprach er dem Verleger die Übersendung eines Quartetts; am 16. September folgte die Sendung des letzten, des fünften. Im Dezember erschienen die Werke mit der von Artaria zugeteilten Opuszahl 50 im Druck. Nur vier Tage nach dem Absenden des letzten Quartetts hatte Haydn, geschäftstüchtig wie er war, die Serie auch einem Londoner Verleger verkauft - was zu einigen Differenzen mit Artaria und mit dem diesem eng verbundenen Londoner Verlag Longman & Borderip führte. Bereits im Mai hatte Haydn den Plan erwogen, die sechs Quartette Friedrich Wilhelm II., seit 1786 König von Preussen zu widmen. Der cellospielende König hatte sich zuvor über die Zusendung von sechs Sinfonien (wohl die Pariser, Nr. 82-87) gefreut und Haydn seine Vorliebe für seine Musik bestätigt. So gibt es auch von Haydn «Preussische Quartette», ohne dass aber darin wie bei Mozart in der Bedeutung des Celloparts auf den Widmungsträger Rücksicht genommen wurde.

Worin liegt nun Haydns Reaktion auf die ihm gewidmeten Quartette Mozarts? Zunächst ist es vor allem die Harmonik, die reicher und kühner wird. Gewisse Modulationen lassen bereits Schubert vorausahnen. Im Melodischen fällt die verstärkte Chromatik auf. Dazu kommen die Intensivierung des Ausdrucks und eine neue Klanglichkeit, die Ausgewogenheit der vier Stimmen und eine Aufwertung der Finali. Aber ebensowenig wie Mozart Haydns op. 33 imitiert hatte, ahmt nun Haydn Mozart nach. Das op. 50 bleibt Haydn durch und durch. Gerade in der relativ konsequenten Monothematik, gut erkennbar im Kopfsatz des 1. Quartetts, geht Haydn eigene Wege. Wohl selten in der Musikgeschichte ist auf so hohem Niveau ein gegenseitiges Geben und Nehmen bei so viel Eigenständigkeit zu beobachten wie bei diesen Quartetten.

(Anstelle der nicht rechtzeitig vollendeten Intermezzi von Ulrich Stranz wurden die drei Stücke für Streichquartett von Igor Strawinsky aufgeführt.)