Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Konzertdetails

43

13.10.1931, 20:15 Uhr ( 6. Saison)
Stadtcasino, Hans Huber-Saal

Basler Streichquartett [1926-1947] (Basel)
Walter Kägi, Moryc Cybula, Walther Geiser, Hans Baur

Hirt, Fritz, Violine 1
Felicani, Rodolfo, Violine 2
Bertschmann, Albert, Viola
Beyer-Hané, Hermann, Violoncello

Cybula, Moryc, Violine
Kägi, Walter, Violine
Geiser, Walther, Viola
Baur, Hans, Violoncello

Henri Gagnebin
1886-1977

Streichquartett Nr. 3, fis-moll (1927)

Concerto: Risoluto
Intermezzo: Commodo
Scherzo: Fantasque
Adagio

Felix Weingartner
1863-1942

Streichquartett Nr. 3, F-dur, op. 34 (um 1930)

Allegro commodo
Allegro molto
Poco adagio – Allegro giocoso, misurato e non troppo presto

Felix Mendelssohn Bartholdy
1809-1847

Oktett Es-dur für vier Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli, op. 20 (1825)

Allegro moderato, ma con fuoco
Andante
Scherzo: Allegro leggierissimo
Presto

(zu Mendelssohn Bartholdy, Oktett Es-dur für vier Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli, op. 20)

(...) Da kann Mendelssohns Oktett nur Balsam für beanspruchte Ohren sein, denn selbst der Traditionalist Zelter attestierte ihm, es habe "Hand und Fuss". Wann war Mendelssohn je so originell, so jugendlich frisch, ja übermütig und zugleich kompositorisch so perfekt, ja sogar "gelehrt" wie in diesem kurz vor der Ouvertüre zum "Sommernachtstraum" entstandenen Jugendwerk (Max Bruch hielt es für das "grössere Wunder")? Was man später bei Mendelssohn gelegentlich als Glätte, ja als Oberflächlichkeit kritisiert hat, hier ist es am Platz und vollauf gelungen. Darum keine Worte mehr - nur Ohren auf!