Kammermusik Basel

Kammermusik Basel

Ensemble-Details

Alban Berg Quartett
(Wien)

Gegründet: 1970

Seit mehr als 25 Jahren, erstmals 1971 im Wiener Konzerthaus, konzertiert das Alban Berg Quartett regelmässig in den Musikmetropolen der Welt, im Rahmen bedeutender Festspiele und führt eigene Zyklen in Wien, London, Paris und Zürich durch. Sein Name, Inbegriff heutigen Quartettspiels, steht für die Affinität des Quartetts zur Wiener Klassik und Romantik wie zur Zweiten Wiener Schule. Wie ernst das Quartett seine Verpflichtung der Musik unserer Zeit gegenüber nimmt, zeigt eine ganze Reihe von Uraufführungen (u.a. Rihm, Schnittke, Berio). Seine Mitglieder sind Professoren an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien und an der Musikhochschule Köln (als Nachfolger des Amadeus Quartetts), Ehrenmitglieder des Wiener Konzerthauses und «Associate Artists» des South Bank Centre in London. Zahllose Platteneinspielungen, darunter die klassisch gewordene Aufnahme von Schuberts Spätwerk (Neuauflage in 4 CDs, auch einzeln erhältlich), belegen das breite Repertoire des Quartetts. Den Einsatz für die Musik des 20. Jahrhunderts dokumentiert die Jubiläums-Edition 1971–1996, 25th Anniversary. «Das Alban Berg Quartett ist ein wertvolles, unersätzliches Stück Musikgeschichte» sagt einer, der es wissen muss: Luciano Berio.

Auftritte

  Datum Saal Zyklus Weitere Musiker Aufnahmen
714 3.5.1999 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
693 6.5.1997 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
620 1.5.1990 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
602 30.10.1988 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
569 30.4.1985 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
527 27.4.1982 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
497 7.11.1979 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
472 22.11.1977 Stadtcasino, Festsaal Zyklus A
456 5.3.1976 Stadtcasino, Hans Huber-Saal Zyklus B

Besetzung

InstrumentNameErstmals / Letztmals
Viola Beyerle, Hatto 5.3.1976 / 7.11.1979
Kakuska, Thomas 27.4.1982 / 3.5.1999
Violine 1 Pichler, Günter 5.3.1976 / 3.5.1999
Violine 2 Maetzl, Klaus 5.3.1976 / 22.11.1977
Schulz, Gerhard 7.11.1979 / 3.5.1999
Violoncello Erben, Valentin 5.3.1976 / 3.5.1999

Aufgeführte Werke

Béla Bartók Streichquartett Nr. 3, Sz 85 7.11.1979
Ludwig van Beethoven Streichquartett Nr. 3, D-dur, op. 18, Nr. 3 30.10.1988
Streichquartett Nr. 4, c-moll, op. 18 Nr. 4 7.11.1979
Streichquartett Nr. 8, e-moll, op. 59, Nr. 2 «2. Rasumovsky-Quartett» 3.5.1999
Streichquartett Nr. 10, Es-dur, op. 74 «Harfenquartett» 30.10.1988
Streichquartett Nr. 12, Es-dur, op. 127 3.5.1999
Streichquartett Nr. 13, B-dur, op. 130 30.10.1988
Alban Berg Lyrische Suite für Streichquartett 22.11.1977
Lyrische Suite für Streichquartett 30.4.1985
Antonín Dvorák Streichquartett Nr. 12, F-dur, op. 96, B 179 «Amerikanisches Quartett» 1.5.1990
Streichquartett Nr. 13, G-dur, op. 106, B 192 5.3.1976
Aus den «Zypressen» für Streichquartett, B 152 27.4.1982
Witold Lutoslawski Streichquartett 22.11.1977
Wolfgang Amadeus Mozart Streichquartett Nr. 16, Es-dur, KV 428 (421b) 1.5.1990
Streichquartett Nr. 19, C-dur, KV 465 «Dissonanzen-Quartett» 30.4.1985
Streichquartett Nr. 21, D-dur, KV 575 27.4.1982
Streichquartett Nr. 22, B-dur, KV 589 5.3.1976
Wolfgang Rihm Streichquartett Nr. 4 30.4.1985
Alfred Schnittke Streichquartett Nr. 4, dem Alban Berg Quartett gewidmet 1.5.1990
Arnold Schönberg Streichquartett Nr. 4, op. 37 27.4.1982
Franz Schubert Streichquartett Nr. 9, g-moll, op. post., D 173 6.5.1997
Streichquartett Nr. 10, Es-dur, op. post. 125, Nr. 1, D 87 6.5.1997
Streichquartett Nr. 15, G-dur, op. post. 161, D 887 7.11.1979
Streichquartett Nr. 15, G-dur, op. post. 161, D 887 6.5.1997
Anton Webern 5 Sätze für Streichquartett, op. 5 5.3.1976
Hugo Wolf Italienische Serenade für Streichquartett, G-dur 22.11.1977